Es gibt Wissenschaftler, die Raum nicht nur als den materiellen Raum verstehen, sondern als Metapher, als ein Denken in Raumbegriffen und Analysekategorien. Ich stelle mir vor, dass man an der Karlshochschule den Begriff „Raum“ in diesem Sinne interpretiert und auf die Wirtschaftswissenschaften anwendet. Dabei entstehen völlig neue Fragestellungen: Welche Auswirkungen hat der physische Raum, aber auch Raum als Semantik bzw. Metapher auf Akteure und Strukturen? Mit welchen Methoden lassen sich die Interpretationen von Raum wissenschaftlich beobachten und bewerten? Und: Welche Implikationen weisen räumliche Repräsentationen wirtschaftlicher Wirklichkeiten für die Managementtheorie und -praxis auf?