Akkreditierungen und Rankings

Ich stelle mir vor, diese Hochschule ist ganz weit vorne. Sie gibt nicht nur Qualität an ihre Studierenden weiter, sondern bekommt auch Qualität von offizieller Seite bescheinigt. Dies ist aber kein Grund sich zurück zu lehnen: An meiner Hochschule soll Qualität immerzu auf dem Prüfstand sein – nicht nur bewahrt, sondern stetig ausgebaut werden.

Systemakkreditierung der Karlshochschule

Ich studiere an einer Hochschule, deren Qualitätssicherungssystem alle Anforderungen erfüllt, um mir ein qualitativ hochwertiges Studium zu gewährleisten.

Das Qualitätssicherungssystem der Karlshochschule ist dabei so gut organisiert, dass die Systemakkreditierung am 13. April 2015 – innerhalb nur eines Jahres – ohne Auflagen durch die FIBAA ausgesprochen wurde. Die Systemakkreditierung läuft zunächst bis zum Ende des Wintersemesters 2021/2022.

Im Zuge der Systemakkreditierung wurden im Sommersemester 2015 die Bachelorstudiengänge International Relations, Politics, Philosophy and Economics, Citizenship and Civic Engagement und Globalization, Governance and Law durch eine Gutachterkommission überprüft und im Anschluss akkreditiert.

FIBAA-Akkreditierung

Alle Studiengänge der Karlshochschule sind von der FIBAA akkreditiert.

Die FIBAA ist eine europäische, international ausgerichtete Agentur für Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung in der wissenschaftlichen Bildung. Sie versteht sich als Partner von Hochschulen und wissenschaftlichen Bildungsanbietern und möchte diese bei der Umsetzung ihrer Qualitätsstrategie unterstützen sowie regelmäßig überprüfen. Ihre fachlichen Schwerpunkte setzt die Agentur bei wirtschafts-, rechts- und sozialwissenschaftlichen Bildungsangeboten.

Im September 2014 hat das Gremium alle acht Bachelorstudiengänge mit Managementschwerpunkt mit dem Premium-Siegel ausgezeichnet. In einer öffentlich einsehbaren Mitteilung heißt es:

"Insgesamt 60 Qualitätskriterien erfüllt, davon mehr als die Hälfte übertroffen und vier sogar mit 'Exzellent' bewertet. Das ist das sensationelle Ergebnis der Akkreditierung von acht Bachelor-Studiengängen der Karlshochschule International University, Karlsruhe. Die Re-Akkreditierung der Studiengänge 'International Business (B.A.)', 'Interkulturelles Management und Kommunikation (B.A.)', 'Internationales Marketingmanagement (B.A.)', 'Internationales Energiemanagement (B.A.)', 'Internationales Eventmanagement (B.A.)', 'Kunst- und Kulturmanagement (B.A.)', 'Internationales Tourismusmanagement (B.A.)' und 'Internationales Medienmanagement (B.A.)' der Karlshochschule bestätigt die hohe Qualität des Studiums und zeigt deutlich, welch positive Entwicklung die Programme seit ihrer Erst-Akkreditierung vor fünf Jahren genommen haben. Die Gutachter loben die Hochschule dafür, dass sie sich mit den im Rahmen der Erst-Akkreditierung ausgesprochenen Empfehlungen auseinandergesetzt sowie hieraus Maßnahmen abgeleitet und erfolgreich umgesetzt hat. 'Dass wir mit unserer Arbeit und unseren Empfehlungen der Karlshochschule zu diesem sensationellen Ergebnis verhelfen konnten, erfüllt uns natürlich mit Stolz! Es bestätigt uns in unserer Arbeit und zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind', so Daisuke Motoki, Geschäftsführer der FIBAA. Als exzellent bewerten die Gutachter insbesondere die partizipatorische Kultur innerhalb der Karlshochschule: Die interne Kooperation zwischen den Beteiligten in den verschiedenen Studiengängen ist durch ein eng geknüpftes Netz von Gesprächs- und Abstimmungsforen gekennzeichnet, das den Rahmen für eine intensive und systematische Abstimmung der Module untereinander und insgesamt setzt. Im Rahmen dieser institutionalisierten wie auch informellen Foren findet ein lebendiger und fruchtbarer Austausch statt, aus dem gemeinsame Projekte und kooperative Lehrveranstaltungen hervorgehen. Zur Kultur der Karlshochschule gehört ebenfalls eine enge und verantwortungsvolle Betreuung der Studierenden, die insbesondere durch die institutionalisierten Treffen und Feedback-Runden, Tutoren- und Mentoren-Programme sichtbar wird. Weiterhin loben die Gutachter den kulturell-konstruktivistischen Ansatz und das hierzu passende didaktische Profil der Studiengänge, die zu einem systematischen Erkenntniszuwachs führen. Die Lehr- und Prüfungsformen sind mit Bedacht auf die curricularen Inhalte abgestimmt und beeindrucken durch ihren stimulierenden Abwechslungsreichtum. Ein weiteres Merkmal der Studiengänge ist, dass internationale und interkulturelle Inhalte integraler Bestandteil sind und sich als roter Faden durch alle Curricula ziehen. Die Studierenden werden durch den durchgängigen Fokus auf Internationalität konsequent und nachweisbar auf internationale Aufgaben vorbereitet." 

CHE Ranking 2014/15

Ich kann stolz darauf sein, dass meine Hochschule nicht nur bei Betreuung und Praxisbezug gute Noten beim aktuellen CHE-Ranking erntet.

Die Karls schneidet mit ihren wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen insbesondere bei den Räumlichkeiten hervorragend ab: für die besondere Atmosphäre durch offene Räume, Wände aus Glas oder Vorlesungen im Freien erhält sie die Note 1,3. In den Kategorien "Kontakt zu Studierenden" (Note 1,5) oder "Studierbarkeit" (Note 1,7) punktet sie ebenfalls. Mit 1,7 bewertet sind auch die Kriterien "Betreuung durch Lehrende" sowie "Praxisbezug". In der Spitzengruppe landet meine Hochschule außerdem bei Internationaler Ausrichtung.

93,8 Prozent der Absolventen erwerben ihren Bachelor in der Regelstudienzeit. Damit gehört die Karls zu den besten Hochschulen des Landes. Schon 2011 gab es beste Noten für meine Hochschule im CHE-Ranking, das aktuell unter anderem im ZEIT Studienführer 2014/15 erscheint.

Das Ranking listet über 300 Universitäten und Fachhochschulen, mehr als 2.500 Fachbereiche, 7.500 Studiengänge, 33 Fächer und die Bewertungen ihrer Studierenden. Der Studienbereich Wirtschaft wird dabei besonders ausführlich dargestellt: Von der klassischen VWL und BWL an Universitäten und Fachhochschulen über Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen bis Wirtschaftsrecht oder Wirtschaftsinformatik können Schulabgänger differenzierte Ergebnisse finden, die bei der Suche nach dem richtigen Studienort helfen.

Das CHE Hochschulranking ist das umfassendste und detaillierteste Ranking im deutschsprachigen Raum. Jedes Jahr wird ein Drittel der Fächer neu bewertet. Neben Fakten zu Studium, Lehre und Ausstattung umfasst das Ranking Urteile von den Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule. 

Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat

Seit 2005 ist die Karlshochschule staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg.

Im Zuge des Akkreditierungsverfahrens hat der Wissenschaftsrat die Karlshochschule in Lehre und Forschung geprüft. Das Ergebnis: "Aufgrund der insgesamt sehr guten Entwicklung, die die Karlshochschule seit der Erstakkreditierung genommen hat, und der großen Bereitschaft zur Umsetzung der Anregungen des Wissenschaftsrates, die sie dabei gezeigt hat, hat der Wissenschaftsrat eine Verlängerung des Akkreditierungszeitraums auf zehn Jahre ausgesprochen."

Auch betonte der Wissenschaftsrat in seiner Stellungnahme, dass die Karlshochschule ihr zentrales Ziel überzeugend umsetze – nämlich: die Studierenden durch praxisbezogene Lehre und Weiterbildung in die Lage zu versetzen, wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden selbständig im Beruf anzuwenden.

Der Wissenschaftsrat stellt mit der Institutionellen Akkreditierung sicher, dass eine nichtstaatliche Hochschule Leistungen in Lehre und Forschung erbringen kann, die anerkannten wissenschaftlichen Maßstäben entsprechen. So soll sowohl die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit wie auch das Funktionieren des eigenen Systems zur Qualitätskontrolle sichergestellt werden.

Das Gremium berät außerdem die Bundesregierung und die Länder bei Fragen zur inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung. Ihm gehören Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Repräsentanten des öffentlichen Lebens sowie Vertreter von Bund und Ländern an.