Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Lehrtätigkeit an der Karlshochschule seit

  • Sommersemester 2014

Schwerpunkt Lehrtätigkeit

  • Qualitative Methoden der empirischen Forschung
  • Experteninterview und Expertenwissen
  • Objektive Hermeneutik
  • Biographieforschung
  • Professionssoziologie/professionelles Handeln

Praxiserfahrung

  • (Internationale) Empirische Forschungsprojekte

Akademische Ausbildung

  • Habilitation im Fach Soziologie
  • Promotion zum Dr. phil.

Expertentätigkeit

  • Forschungsberatung

Publikationen

Monographien

  • Nagel, U. (1997): Engagierte Rollendistanz. Professionalität in biographischer Perspektive. Opladen: Leske & Budrich, Reihe Biographie und Gesellschaft.
  • Matthes-Nagel, U. (1982): Latente Sinnstrukturen und Objektive Hermeneutik. Zur Begründung einer Theorie der Bildungsprozesse. München: Minerva Fachserie Wirtschafts- und Sozialwissenschaf­ten.

 

Aufsätze

  • Spanó, A., Nagel, U., Musella, P. and Perone, S. (2011): From Europe to Europeans and Beyond. Meanings of Europe through people's biographical experiences. In: Socjologiczny, P. (Polish Sociological Review), Vol. 60, No. 1, 217-249.
  • Vorheyer, C. und Nagel, U. (2011): Der habituelle Umgang mit den Paradoxien des professionellen Handelns. Soziale Arbeit in der Prostitutionsszene. In: Becker-Lenz, R., Busse, S., Ehlert, G. und Müller, S. (Hrsg.): Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit. Materialanalysen und kritische Kommentare, Wiesbaden: VS Verlag, 13-30.
  • Meuser, M. und Nagel, U. (2009): Experteninterview im Wandel der Wissensproduktion. In: Bogner, A., Littig, B. und Menz, W. (Hrsg.): Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung. 3. grundlegend überarbeitete Auflage. Wiesbaden: VS Verlag, 35-60 (englische Ausgabe: Interviewing Experts. Houndsmills/UK: Palgrave Macmillan 2011).
  • Nagel, U., Teipen, C. und Velez, A. (2005): Die Macht der Verhältnisse und die Stärke des Subjekts. Eine Studie über ostdeutsche Manager vor und nach 1989. Zugleich eine biographietheoretische Erklärung für Stabilität und Instabilität der DDR. In: ZBBS (Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung) 2, 277-302.
  • Nagel, U. (2004): Maintaining a Sense of Individual Autonomy under Conditions of Constraint. A Study of East German Managers. In: Chamberlayne, P., Bornat, J. and Apitzsch, U. (eds.): Biographical Methods and Professional Practice. An international perspective. Bristol: The Policy Press, 131-146. Wiederabdruck in: Miller, R.L. (ed.): Biographical Research Methods (4 volumes). Vol. 4: Disputes and concerns in biographical research. London: Sage, 2005.
  • Nagel, U. (2000): Professionalität als biographisches Projekt. In: Kraimer, K. (Hrsg.): Die Fallrekonstruktion. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 360-378.
  • Nagel, U. (1998): Sozialpädagogische Forschung und Rekonstruktive Theoriebildung. In: Rauschen­bach, T. und Thole, W. (Hrsg.): Sozial­pädagogische Forschung. Weinheim: Juventa, 179-198.
  • Meuser, M. und Nagel, U. (1994): ExpertInnenwissen und ExpertInneninterview. In: Hitzler, R., Honer, A. und Maeder, C. (Hrsg.):  Expertenwissen. Opladen: Westdeutscher Verlag, 180-192.