Akkreditierungen und Rankings

Ich stelle mir vor, diese Hochschule ist ganz weit vorne. Sie gibt nicht nur Qualität an ihre Studierenden weiter, sondern bekommt auch Qualität von offizieller Seite bescheinigt. Dies ist aber kein Grund sich zurück zu lehnen: An meiner Hochschule soll Qualität immerzu auf dem Prüfstand sein – nicht nur bewahrt, sondern stetig ausgebaut werden.

Systemakkreditierung der Karlshochschule

Ich studiere an einer Hochschule, deren Qualitätssicherungssystem alle Anforderungen erfüllt, um mir ein qualitativ hochwertiges Studium zu gewährleisten.

Das Qualitätssicherungssystem der Karlshochschule ist dabei so gut organisiert, dass die Systemakkreditierung am 13. April 2015 – innerhalb nur eines Jahres – ohne Auflagen durch die FIBAA ausgesprochen wurde. Die Systemakkreditierung läuft zunächst bis zum Ende des Wintersemesters 2021/2022.

Die Systemakkreditierung durch eine externe Akkreditierungsagentur (FIBAA) versetzt die Karlshochschule in die Lage, ihre Studienprogramme in einem Selbstverfahren jeweils durch eine externe Gutachterkommission selbst zu akkreditieren. Seit der Systemakkreditierung im Jahre 2015 haben alle Programme der Karlshochschule dieses Akkreditierungsverfahren durchlaufen.

Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat

Seit 2005 ist die Karlshochschule staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg.

Im Zuge des Akkreditierungsverfahrens hat der Wissenschaftsrat die Karlshochschule in Lehre und Forschung geprüft. Das Ergebnis: "Aufgrund der insgesamt sehr guten Entwicklung, die die Karlshochschule seit der Erstakkreditierung genommen hat, und der großen Bereitschaft zur Umsetzung der Anregungen des Wissenschaftsrates, die sie dabei gezeigt hat, hat der Wissenschaftsrat eine Verlängerung des Akkreditierungszeitraums auf zehn Jahre ausgesprochen."

Auch betonte der Wissenschaftsrat in seiner Stellungnahme, dass die Karlshochschule ihr zentrales Ziel überzeugend umsetze – nämlich: die Studierenden durch praxisbezogene Lehre und Weiterbildung in die Lage zu versetzen, wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden selbständig im Beruf anzuwenden.

Der Wissenschaftsrat stellt mit der Institutionellen Akkreditierung sicher, dass eine nichtstaatliche Hochschule Leistungen in Lehre und Forschung erbringen kann, die anerkannten wissenschaftlichen Maßstäben entsprechen. So soll sowohl die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit wie auch das Funktionieren des eigenen Systems zur Qualitätskontrolle sichergestellt werden.

Das Gremium berät außerdem die Bundesregierung und die Länder bei Fragen zur inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung. Ihm gehören Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Repräsentanten des öffentlichen Lebens sowie Vertreter von Bund und Ländern an.

Akkreditierte Studiengänge

Bachelorstudiengänge:

1. Konzept-Akkreditierung der Studiengänge „International Business“ und „Management“ im Jahre 2018

Gutachterteam:

  • Prof. i.R. Dr. Beate Finis Siegler, Frankfurt University of Applied Sciences (Vertreterin der Wissenschaft)
  • Prof. Dr. Jürgen Gabriel, Technische Universität Cottbus (Vertreter der Wissenschaft)
  • Dipl. Volkswirt Karl Peter Abt, IHK Hauptgeschäftsführer a.D. (Vertreter der Berufspraxis)
  • Maike Jansen, Maastricht University (Studierende)
  • Hermann Fischer (Verfahrensbetreuer)

Die Studiengänge wurden zum erstmaligen Start im Wintersemester 2018/19 bis zum Ende des Sommersemester 2023 mit zwei Auflagen akkreditiert. Die Auflagenerfüllung wurde am 3. Juli 2018 angezeigt und am 6. Juli 2018 durch den Verfahrensbetreuer im Namen der Selbstakkreditierungskommisssion bestätigt.


2. Programm-Reakkreditierung der Studiengänge „International Relations“, „Politics, Philosophy, Economics“, „Citizenship and Civic Engagement” und “Globalization, Governance and Law” im Jahr 2021

Gutachterteam:

  • Prof. Dr. Andrea Römmele; Hertie School of Governance (Vertreter der Wissenschaft)
  • Prof. Dr. Klaus Koziol; Katholische Hochschule Freiburg (Vertreter der Wissenschaft)
  • Prof. Dr. Stefanie Wöhl, BFI Wien (Vertreterin der Wissenschaft)
  • Dr. Hans Gscheidmeyer; ehemals Unilever; Ethik und Verantwortung in der Arbeitswelt (Vertreter der Berufspraxis)
  • Anne Seubert, Programmdirektorin bei Common Purpose (Vertreterin der Berufspraxis)
  • Linda Bergmann, Science Po Paris (Studierende)
  • Hermann Fischer, Ministerialdirigent a.D. (Verfahrensbetreuer)

Die Studiengänge wurden mit Wirkung zum Wintersemester 2021/22 bis zum Ende des Sommersemesters 2027 ohne Auflagen reakkreditiert.

 

Masterstudiengänge:

1. Programm-Reakkreditierung des Master-Studiengangs „Management“ im Jahr 2018 (gemeinsam mit den Bachelorstudiengängen IB und MA).

Gutachterteam:

  • Prof. i.R. Dr. Beate Finis Siegler, Frankfurt University of Applied Sciences (Vertreterin der Wissenschaft)
  • Prof. Dr. Jürgen Gabriel, Technische Universität Cottbus (Vertreter der Wissenschaft)
  • Dipl. Volkswirt Karl Peter Abt, IHK Hauptgeschäftsführer a.D. (Vertreter der Berufspraxis)
  • Maike Jansen, Maastricht University (Studierende)
  • Hermann Fischer (Verfahrensbetreuer)

Der Studiengang wurde mit Wirkung zum Wintersemester 2018/19 bis zum Ende des Wintersemesters 2024/25 mit zwei Auflagen reakkreditiert. Der vorherige Akkreditierungszeitraum war vom Sommersemester 2013 bis zum Ende des Wintersemesters 2017/18 und wurde vom MWK Baden-Württemberg um ein Jahr verlängert. Die Auflagenerfüllung wurde am 3. Juli 2018 angezeigt und am 6. Juli 2018 durch den Verfahrensbetreuer im Namen der Selbstakkreditierungskommisssion bestätigt.


2. Konzept-Akkreditierung des Master-Studiengangs „Social TransFormation – Politics, Philosophy and Economics“ im Jahr 2021.

Gutachterteam:

  • Prof. Dr. Marc Lucas, Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft, Köln (Vertreter der Wissenschaft)
  • Prof. Dr. Stefanie Wöhl, BFI Wien (Vertreterin der Wissenschaft)
  • Dr. Markus Molz, Institut für Integrale Studien Freiburg (Vertreter der Berufspraxis)
  • Dr. Roland Benedikter, Universität Wroclaw-Breslau (Vertreter der Wissenschaft)
  • Linda Bergmann, Science Po Paris (Studierende)
  • Hermann Fischer, Ministerialdirigent a.D. (Verfahrensbetreuer)

Der Studiengang wurde zum erstmaligen Start im Sommersemester 2021 bis zum Ende des Sommersemester 2026 ohne Auflagen akkreditiert.

 

Studienkolleg:

Selbst-Evaluation des International Foundation Year im Jahr 2021.

Gutachterteam:

  • OStDin Ingeborg Kraus, Direktorin Fichte-Gymnasium Karlsruhe (Vertreterin der Lehre)
  • Dr. jur. Gerhard Huhn, Leiter der Flow Akademie, zuvor Vertriebsdirektor, Hochschullehrer, Kreativitätstrainer (Vertreter der Berufspraxis)
  • Linda Bergmann, Science Po Paris (Studierende)
  • Prof. Frank Widmayer, Qualitätsbeauftragter (Verfahrensbetreuer)