Lehrtätigkeit an der Karlshochschule seit

Wintersemester 2023/2024

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Digital Transformation and Ethics
Responsible Practices: Culture, Society , Ethics

Forschungsinteressen und -felder

Digitaler Wandel
Gesellschaftliche Transformation
Medienresilienz
Bindungstheorie
Oralität/Literalität
Genese offener Werke
Strukturen, Strategien und Governance offener Systeme
Open Knowledge
Wikipedia
Knowledge Equity
Sozialer/digitaler öffentlicher Raum
Stadt als Medium
Digitaler Arbeitsschutz
Slow Media

Akademie und Praxis

  • MA Germanische Philologie/Neuere deutsche Literatur, Germanische Philologie/Deutsche Sprache und ältere deutsche Literatur und Kunstgeschichte an der Rheinischen Friedrich Wilhelms Universität zu Bonn
  • Mitglied des Präsidiums von Wikimedia Deutschland (Vice Chair of the Board), des Aufsichtsrats der Organisation hinter Wikipedia.
    Fokus: Strategie, Werte, Multistakeholderprozesse, Struktur, Diversität und good Governance in dem Umfeld einer agilen, komplexen und offenen Organisationsstruktur, die in partizipativer, digitaler Kultur verwurzelt ist
  • Autorin des Buches „Die Sehnsucht nach dem nächsten Klick. Medienresilienz – wie wir glücklich werden in einer digitalen Welt“ (Patmos).
    Entwicklung einer eigenen Theorie zum digitalen Wandel und Vorstellung des Medienresilienz-Ansatzes
  • Autorin des „Slow Media Manifest“ („Slow Media Manifesto“) (Sabria David, Jörg Blumtritt, Benedikt Köhler)
  • Autorin der “Declaration of Liquid Culture” (Sabria David, Jörg Blumtritt, Benedikt Köhler)
  • Gründung  des Slow Media Instituts, das zu den Auswirkungen des digitalen Wandels auf Arbeit, Medien, Gesellschaft forscht und berät
  • Creator and curator of „Colloquium European Societies in Digital Age“ in Kooperation mit EU-Kommission, Bundeszentrale für politische Bildung, Gustav Stresemann Institut
  • Entwicklung und Projektleitung des internationalen Exzellenz-Projektes „Streaming Egos – Digital Identities“ in Kooperation mit den Goethe Instituten Süd-West-Europas
  • Slow Types Studie: Repräsentative Basisstudie, die die Erkenntnisse des Slow Media Ansatzes mit einer umfassenden quantitativen Studie untermauert. Entwicklung des SlowTypes-Modell, einer auf die digitale Mediengesellschaft zugeschnittenen Typologie, die die Lebenswelt der digitalen Gesellschaft operationalisiert und Arbeits-/Lebensstil, Mediennutzung und Konsumverhalten verbindet
  • Entwicklung des „Interaktionsmodell Digitaler Arbeitsschutz“ (IDA), ein Präventions- und Beratungskonzept aus medienwissenschaftlicher Perspektive zur Förderung und Unterstützung einer positiven digitalen Arbeitskultur in Unternehmen und Organisationen
  • Strategische Partnerschaft und Kooperation mit TÜV Rheinland und Entwicklung des auditierbaren Standards “Digitaler Arbeitsschutz”
  • Vorstellung und Einführung des „Digitalen Arbeitsschutz“ mit einem Exponat auf der MS Wissenschaft, dem Ausstellungsschiff des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Kooperation mit TÜV Rheinland
  • Gründung einer Kommunikationsagentur (text-raum) mit Fokus  Unternehmenskommunikation für Organisationen, Konzerne, mittlere und kleinere Unternehmen, neue Erzählformen und Digitalstrategien
  • Forschung zu Paul Celan als Übersetzer als Mitglied der Bonner Celan Arbeitsstelle (Historisch-kritische Ausgabe der Werke Paul Celans), an der Rheinischen Friedrich Wilhelms Universität zu Bonn. Schwerpunkte: Textgenese, Methodologie und Poetologie
  • Forschungsstipendium Literaturarchiv Marbach, Schiller-National-Archiv
    Forschungsprojekt: Erforschung und Dokumentation der Bibliothek Paul Celans
  • Konzeption der großen Jahres-Ausstellung  des Deutschen Literaturarchivs im Schiller-Nationalmuseum Marbach am Neckar „Fremde Nähe. Celan als Übersetzer”. Konzeption und Fachbeiträge für den Ausstellungskatalog.

Vorträge

Zahlreiche Vorträge, Interviews und Debattenbeiträge zu den Themen Digitaler Wandel, Medienresilienz, Digitaler Arbeitsschutz, Wissensgesellschaft, digitale Gesellschaften im europäischen Kontext, Gender, Diversity, Chancengleichheit.

Sonstiges/Publikationen

Gutachterin für den Estnischen Forschungsrat. Begutachtung wissenschaftlicher Forschungs-Förderanträge zum Thema Slow Media und Deceleration (2018)

Ladung zum Diskussionsforum Weimarer Dreieck im Deutschen Bundesrat zum Thema „Fake News, Hate Speech und Bots - Herausforderungen für Demokratie und Rechtsstaat?“ (2018)

Geladene Expertin für das Forschungsprojekt "Virtuelle und öffentliche Räume" des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung „Virtuelle und reale öffentliche Räume. Eine sondierende Studie zum Wandel öffentlicher Räume im digitalen Zeitalter“. Experten-Input zu den Themen: Die Stadt als Medium, Stadtentwicklung, soziale Räume (2013)

Mitglied des akademischen Auswahl Komitees für die Wikipedia Academy (2012)

Das französische Magazin „Terra Eco“ wählt Sabria David („L'initiatrice du slow media“) zu einem der 100 Menschen, die die Welt im Jahr 2011 verändern („Les 100 qui vont changer le monde en 2011“)


Publikationen

Sabria David: Die Sehnsucht nach dem nächsten Klick. Medienresilienz – wie wir glücklich werden in einer digitalen Welt. Patmos Verlag. Ostfildern 2020.

Sabria David: Teilen und Gestalten. Die Zukunft digitaler Gesellschaften – Medienresilienz aus der Perspektive „digitale Nachhaltigkeit“. In: epd Dokumentation (Evangelischer Pressedienst), Nr. 38. Franktfurt am Main, 20. September 2022. S.20-24.

Sabria David: Die Zeit des Unperfektseins und Funktionierens. In: Was würdest du machen, wenn du König von Deutschland wärst? Utopische Gespräche. Lutz Becker, Gunnar Sohn. S. 339-354. Klingen-Verlag, Solingen 2021.

Sabria David:  „Kehren Sie um“. Technikphilosophischer Essay. In: brand eins. Heft 10. Oktober 2022. S. 122-123.

Sabria David: „Handschriften“. Technikphilosophischer Essay. In: brand eins (online). November 2022.

Sabria David: Improvisation, Spiel und Diskursivität in der digitalen Kultur. In: zettbe. Das Magazin zum Jazzfest. 3/2018. S. 32-33.

Sabria David: Medienresilienz und gesunder Menschenverstand. Arbeitsschutz in der digitalen Welt. In: ASU (Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Umweltmedizin) Zeitschrift für medizinische Prävention. 53 (Februar 2018). S. 100-103.

Sabria David: Mehr Freiraum fürs Denken. Das Konzept der „Slowness“ könnte auch die Wissenschaft verändern. Gedanken über die Parameter einer „Slow Science“. In: LETTER. Das Magazin für DAAD-Alumni. 1/2017. S. 42-43.

“Streaming Egos - Digital Identities”. Herausgeberin, Autorin: Sabria David. Goethe Institut Paris, France, 2016. ISBN: 978-3-945048-20-7

Sabria David: Alles fließt. Konstanten einer liquiden Gesellschaft. In: New Forum 1. Edition NRW Forum. Düsseldorf, 2015. S. 12-13.

Sabria David: The Slow Media Manifesto and Its Impact on Different Countries, Cultures, and Disciplines. In: Of Slowness in the Age of Speed. Acta Universitatis Sapientiae, Social Analyses, 5, 1 (2015) S. 107−112; Band zum Thema “Slowness in the Age of Speed”:  (Ungarn, Transsilvanien)

Sabria David: “Das Interaktionsmodell Digitaler Arbeitsschutz – Prävention aus medienwissenschaftlicher Perspektive.” In: Gesundheitswesen 2014; 76 – A35
DOI: 10.1055/s-0034-1386885 Thieme, 2014.

Sabria David: “Sucht und Sehnsucht im digitalen Raum: Digitaler Arbeitsschutz aus medienwissenschaftlicher Perspektive.”
In: Badura/Ducki/Schröder/Klose/Meyer (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2013, Schwerpunktthema: Verdammt zum Erfolg – die süchtige Arbeitsgesellschaft? Springer-Verlag Berlin Heidelberg. S. 115-121 (= AOK Fehlzeitenstudie)

Sabria David: “Auf der Schwelle.” Über die Grenzen der Beschleunigung. In: Brand eins.
Ausgabe 03/2013 – Schwerpunkt Grenzen. S. 110-113.

Sabria David: “Slow Media, mediale Nachhaltigkeit und Slow Communication”. Beitrag im Sammelband “Nachhaltigkeit in der Wirtschaftskommunikation” zur internationalen Tagung “SUSTAINABLE COMMUNICATION – COMMUNICATIVE SUSTAINABILITY” in Aarhus, Dänemark (11th Interdisciplinary Symposium of the Research Network European Cultures in Business and Corporate Communication). Springer Research Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden 2013.

Sabria David, Joerg Blumtritt, Benedikt Köhler: “Declaration of Liquid Culture” (2012)

Sabria David: Diskursive Formate und ihre Rolle für mediale Nachhaltigkeit – Gedanken zu einer Poetik offener Werke. In: UmweltWirtschaftForum 19 (2012). Springer Berlin/Heidelberg. S. 165-170. DOI 10.1007/s00550-011-0227-7

Sabria David: ” Das Ende der Simulation – über den Unterschied zwischen authentisch wirken und authentisch sein“. In: Signs Book – Zeichen setzen in der Kommunikation. Hrsg. Béla Anda, Stefan Endrös, Jochen Kalka, Sascha Lobo. Springer Gabler. August 2012.

Sabria David: “Der Beitrag des Nutzers. Über den nachhaltigen Medienkonsumenten.” S. 55-64. In: Medien nachhaltig nutzen. Beiträge zur Medienökologie und Medienbildung. Schriftenreihe Medienkompetenz des Landes Nordrhein-Westfalen. kopaed, 2012. Herausgegeben von Lars Gräßer und Friedrich Hagedorn (Grimme-Institut). ISBN 978-3-86736-211-5

Sabria David: “La fiaba vive. La nascita di opere aperte, dalla narrativa popolare a Wikipedia” (ital.). “Das Märchen lebt. Die Entstehung offener Werke von Volkspoesie bis Wikipedia“. In: Grimmland, 2012. In Kooperation mit dem Goethe-Institut Rom, binationales Projekt “Grimmland”.

Sabria David: “Visionen von gestern und morgen – wie schnell altern Manifeste? Zur Halbwertszeit digitaler Zukunftsentwürfe von Cluetrain bis Slow Media.” S. 231-240. In: Digitale Avantgarden. Jahrbuch Literatur und Politik, Band 6. Herausgegeben von Alexandra Pontzen und Heinz-Peter Preusser. Universitätsverlag Winter Heidelberg, 2011.

Sabria David: “Jenseits der Grabenkämpfe. Eine Gesellschaft im Wandel.” In: “Öffentlichkeit  im Wandel. Medien, Internet, Journalismus”. S. 9-12. Herausgegeben von Heinrich Böll Stiftung. Mai 2012.

Sabria David: “Zur Genese offener Werke: Rotkäppchen 2.0. Medienwandel und schriftliche Mündlichkeit.” In:  Hans Scheurer, Ralf Spiller (Hg.) Kultur 2.0 Neue Web-Strategien für das Kulturmanagement im Zeitalter von Social Media. 2010 transcript Verlag, Bielefeld. S. 28-44.

Sabria David: “Two years later – The impact of the Slow Media Manifesto on different countries, cultures and disciplines”. Journal Paper for the Symposium “Beyond Slowness in the Cinematic Image”. 2nd July 2012 at Royal Melbourne Institute for Technology, RMIT Melbourne, Australia.

Sabria David, Joerg Blumtritt, Benedikt Köhler:  „Das Slow Media Manifest“  / „The Slow Media Manifesto“ (2010)