Karlsgespräche

Ich wünsche mir eine Plattform, die den Austausch gesellschaftspolitisch interessanter Themen fördert und für WissenschaftlerInnen, Kulturschaffende, PolitikerInnen und BürgerInnen ein freies Forum darstellt. Regelmäßig regen hochkarätige ReferentInnen mit ihren Vorträgen zu Diskussionen an und sorgen so dafür, dass sich verschiedene wissenschaftliche Disziplinen und gesellschaftliche Gruppen gegenseitig verstehen und inspirieren. Ich stelle mir vor, dass die Karlsgespräche für eine weltoffene Hochschule stehen – genauso wie die anderen Angebote und Veranstaltungen der Karlshochschule auch.

Podiumsdiskussion (Karlsgespräch): "Kooperationen zwischen Hochschule und Zivilgesellschaft im Service Learning - Ein Win-Win-Modell?"

Das abendliche Highlight des Konferenztages ist eine digitale Podiumsdiskussion zum Thema “Kooperationen zwischen Hochschule und Zivilgesellschaft im Service Learning – Ein Win-Win Modell?“.

Im Dialog mit erfahrenen Expert*innen aus Hochschule und Zivilgesellschaft werden wir uns mit den Herausforderungen und Erfolgen von Kooperationen im Service Learning auseinandersetzen. Daneben möchten wir neue Wege und Modelle diskutieren, um nachhaltige Veränderungen im Service Learning und in der Gesellschaft bewirken zu können. Dabei werden wir den Blick auch auf Ansätze richten, die über klassisches Service Learning hinausgehen, so etwa soziales Unternehmertum. Dem Publikum wird auch virtuell die Möglichkeit geboten, mitzudiskutieren, eigene Gedanken und Ideen einzubringen und den Verlauf der Debatte mitzugestalten.

Auf dem Podium:

  • Prof. Christoph Corves, Ph.D., Universität Kiel
  • Sibylle Mühleisen, Universität Konstanz
  • Claudia Leitzmann, Landesnetzwerk bürgerschaftliches Engagement Bayern e.V.
  • Justin Shrum, The Justice Project e.V.
  • Alina Allmann, alumna Karlshochschule 

Moderation:

  • Anna Krez, Hochschule Karlsruhe-Technik und Wirtschaft
  • Clara Drammeh, Karlshochschule

Registrierung:
Teilnahme an der Podiumsdiskussion ist auch unabhängig von der Konferenz möglich. Zur Anmeldung genügt eine kurze Email an senseconference(at)karlshochschule.de .